Russland erwartet mindestens 600.000 ausländische Fans bei der WM 2018

Russland erwartet mindestens 600.000 ausländische Fans bei der WM 2018

Mindestens 600 Tausend ausländische Fans werden Russland während der FIFA-Weltmeisterschaft 2018 in Russland besuchen, kündigte Alexei Sorokin, der für die FIFA zuständige Geschäftsführer des Organisationskomitees „Russland 2018″, während einer Präsentation des Turniers in der russischen Botschaft in Madrid.

„Wir sind auf ein Fest für alle Liebhaber des Fußballs in der ganzen Welt vorbereitet, und zwar unabhängig davon, ob sie in unser Land kommen oder die Spiele im Fernsehen beobachten werden. Die Erwartungen an die WM sind enorm, weil Russland für einen Monat zum Fußballzentrum des Planeten wird“, so Alexei Sorokin.

Ihm zufolge haben spanische Fans bereits mehr als 12.000 Tickets gekauft, und diese Zahl kann in den verbleibenden 27 Tagen noch steigen. „Für uns ist die Hauptsache für alle Teams gleiche Wettbewerbsbedingungen zur Verfügung zu stellen und den Fans, die zu uns kommen, gute Voraussetzungen für ihren Aufenthalt in Russland zu schaffen.“ Derzeit das Interesse der Russen vorherzusagen, sei sehr schwer, da gerade weniger als die Hälfte der Tickets verkauft wurden.

Alexei Sorokin betonte, dass die Organisatoren den Sicherheitsfragen große Aufmerksamkeit widmen. „Wir werden es auf dem richtigen Niveau sicherstellen“, sagte das Mitglied des FIFA-Rats. „Alle russischen Strafverfolgungsbehörden beteiligen sich an der Umsetzung des Sicherheitskonzepts.“ Alle Fans können sich beruhigt fühlen, Russland ist bereit für die Weltmeisterschaft.“

Wie bekannt wurde, hat der russische Präsident Wladimir Putin heute Arkady Dworkowitsch als Leiter des russischen Organisationskomitees „Russland 2018“ bestätigt. Dworkowitsch arbeitet seit 2000 im öffentlichen Dienst. Als Vizepremier beaufsichtigte er Modernisierungsprojekte und die Transportindustrie. Im März dieses Jahres ersetzte er Vitaly Mutko als Vorsitzender des WM-Organisationskomitees. In der neuen am 18. Mai genehmigten Regierung ist Arkady Dvorkovich nicht vertreten.

[hub/russland.NEWS]

COMMENTS