Tag 137 – Stellungsspiel

Tag 137 – Stellungsspiel

Meine Frau wollte, dass ich den Frühjahrsputz angehe. Die Sonne lacht, es wird deutlich wärmer. Gott sei Dank. Gefühlt acht Monate am Stück dunkel ist nicht mein Ding. Genau so wenig wie Frühjahrsputz. Pffffffftttt.

Was soll ich sagen? Ich glaube, ich konnte nachvollziehbar darlegen, ihr gegenüber, dass ich beim besten Willen (und den habe ich, da bin ich mir sicher, fast zumindest) nicht vor Oktober dazu komme. Erst die im Moment auf Hochtouren laufende Vorbereitung auf die WM, dann Russland, dann Nachbereitung.

Und ich vermute mal, ohne näher darauf eingehen zu wollen, dass die Nachbereitung der anstrengendste Teil werden dürfte. Wochenlang K.O. auf der Couch liegen. Das schlaucht, das seh‘ ich kommen. Nenne das mal „Extrem-Couching“. Eine bösartige Krankheit, die einen niederzwingt. Vergleichbar nur mit einer Männergrippe.

So eine WM ist an sich ja schon anstrengend genug, aber wenn dann noch Norberto, Lew und Michel dabei sind, dann ist das wie unterwegs sein mit Luftlande-Pionieren. Wollen immer alles ausprobieren. Norberto immer hungrig, Michel immer durstig, Lew immer umtriebig. Ich tappe meistens nur hinterher. Mache aber alles mit, was die anderen drei anstellen. So gesehen trifft es mich – weil ich keine eigenen Spezialitäten vorzuweisen habe – voll dreifach. Esse mit Norberto, trinke mit Michel, treibe mit Lew umher.

Weiß da manchmal gar nicht, was ich zuerst mitmachen soll.

Die Luftlande-Pioniere, die gibt es sogar wirklich bei der Bundeswehr. Einer (der beiden in Deutschland vorhandenen) Truppenteile ist in Saarlouis stationiert. Das ist bei uns um die Ecke. Und jetzt kommt’s: Norberto ist auch Fallschirmspringer. Und das bei seinem Gewicht. Da geht der Fallschirm jedes Mal ganz schön in die Knie.

Norberto wird uns in Russland noch Schwierigkeiten machen, da bin ich mir sicher. Wenn der Putin erstmal erfährt, dass Norberto der beste Fallschirmspringer ist, den ich kenne, … der wird gucken. Ob Norberto seinen Fallschirm mit ins Gepäck nimmt? Trikot und Fallschirm? Mmhhh … könnte sein.

Eben hat in einem denkwürdigen Bundesliga-Montagsspiel der FSV Mainz ein Tor in der Halbzeit geschossen. Per Elfmeter. Die waren schon alle in der Kabine zur wohlverdienten Halbzeitpause, als die Freiburger Spieler wieder auf den Platz gerufen wurden. Die haben bestimmt gemeint, die zweite Spielhälfte gehe wieder los und der Schiri hätte sich bloß in der Uhr verguckt. Nein, so war das aber nicht. Es lag am Videobeweis.

Die Spielszenen wurden erst nach mehreren Minuten ausgewertet. Die Freiburger waren wahrscheinlich beim Halbzeitbierchen, als sie wieder auf dem Platz antanzen mussten. Gegen ihren Willen. Es gab plötzlich Elfmeter für Mainz. Da hätte es eigentlich gereicht, wenn der Torwart alleine rausgekommen wäre.

Frage mich, wie hat der Streich reagiert? Den Freiburger Trainer meine ich. Der rastet ja schon komplett aus, wenn jemand von seinen Spielern zu Unrecht oder zu Recht eine gelbe Karte bekommt. Da wird der regelmäßig auf die Tribüne geschickt. Und jetzt? Ich hab‘ das Spiel nicht gesehen, aber ich vermute mal, Tribüne hat nicht gereicht. Der wurde vermutlich vors Stadion geschickt. Oder musste gleich in den Flieger steigen. Noch während des Elfmeters, der dann zum 1:0 für Mainz in der 54. Minute der ersten Spielhälfte führte. Mit dem Sieg der Mainzer sind Köln und der HSV vier Spieltage vor Saisonende so gut wie abgestiegen.

Soviel ich weiß, gibt es bei der WM ja auch den Videobeweis. Könnte so kommen, dass die reine Spielzeit bei der WM in Russland zwar weiterhin 90 Minuten beträgt, sich das Ganze aber … sozusagen als Brutto-Spielzeit … womöglich über mehrere Stunden hinzieht. Dass die Diskussionen länger dauern als die Spielzeit. Da kriegt man wenigstens was für sein Geld geboten.

Na, das kann ja was werden. Hoffentlich bieten die Popcorn im Stadion an. Wenn ich Filme gucke, gehört das einfach dazu.

COMMENTS

WORDPRESS: 0
DISQUS: 0