Tag 161 – Ansgar Pillepalle und andere DFB-Prominenz

Tag 161 – Ansgar Pillepalle und andere DFB-Prominenz

Der Globus in Russland hat sich wieder gemeldet. Hätten keine saarländischen Schwenkgrills im Sortiment. Schade, aber nicht schlimm. Werde dann eben doch einen in den Koffer einpacken müssen. Der Termin für den Besuch steht aber: Freitag, 22. Juni, 9 Uhr. Hoffentlich wird die Nacht zuvor nicht allzu doll. Traditionell hab‘ ich dann morgens – teils dramatische – Schwierigkeiten, aus dem Bett zu kommen. An diesem Tag wird es abends dann weiter nach Sotschi gehen.

Überraschend gut läuft das mit meiner FAN-ID: Bekam per Mail die Nachricht, dass sie gedruckt und bereits auf dem Postweg nach Deutschland sei. Bin gespannt, wann sie ankommt. Und ob ich gut drauf aussehe auf dem Foto. Hoffentlich haben die mich nicht verhunzt.

Was jetzt kommt, das hat was. Für mich persönlich die schönste WM-Geschichte, noch ehe es losgeht. Der DFB hat sich da offensichtlich mal richtig Gedanken um Postenbesetzungen gemacht. Mal nix dem Zufall überlassen. Nun, … Wie heißt seit dem Jahr 2017 der Chefkoch der deutschen Nationalmannschaft?

A – Toni Festmahl

B – Anthony Bankett

C – Anton Schmaus

D – Antoine Dinner

Jeder Leser darf seinen Senf dazu geben. Und raten, welche Antwort richtig ist. Zu gewinnen gibt es auch etwas: Einen gemeinsamen Grillabend mit unsrer Truppe. Einfach in die Kommentare schreiben.

Tja, den Chefkoch wollen wir ja ohnehin noch kontaktieren, ist es doch unser großes Ziel – neben dem WM-Titel, versteht sich – für unsere deutschen Nationalspieler in deren WM-Quartier mal zu grillen. Fleischportion an Fleischportion. Wollen viele, viele saftige Schwenkbraten aufs Tablett zaubern. Sollen sich mal richtig satt essen können, die Jungs.

Vielleicht stellen wir den dreibeinigen Schwenkgrill auch direkt auf dem Roten Platz in Moskau auf. Den 50-Zentimeter-Rundrost aus dem Koffer packen, Holz unterlegen – mit oder ohne Feuerschale – und los geht’s. Aber davor wurden wir bereits gewarnt, das sei sehr gefährlich, sowas zu tun.

Dabei sind wir sehr erfahrene Schwenkmeister. Mit offenen Feuerstellen kennen wir uns aus, das ist voll unser Gebiet. Würden auch ein paar Streifenpolizisten dazu einladen. Und wenn der Putin Zeit hätte, dürfte er auch kommen. Kann seine beiden Töchter ruhig mitbringen, die haben es auf uns vier Saarländer ja abgesehen. Wenn die mitkriegen, dass der Lew, der Michel, der Norberto und ich auf dem Roten Platz ein Picknick hochziehen, dann können wir denen sowieso nicht entkommen (siehe Tag 106 „Wie wir uns in Putins Familie einheiraten wollen“, 16. März).

Für mich schon jetzt der Gewinner dieser WM, der Chefkoch mit dem unvergleichlich sympathischen Namen.

Andere im DFB-Team haben ähnlich liebenswerte Namen. Einer davon aber schmiss vor kurzem das Handtuch, wie zu lesen war: Benjamin Kugel hörte als Fitnesstrainer überraschend auf (https://www.focus.de/sport/fussball/kugel-hoert-auf-loew-sucht-neuen-fitnesstrainer-fuer-die-wm_id_8518576.html).

Aufgeben gibt es bei uns demgegenüber nicht. Auf keinen Fall. Im Gegenteil: Immer alles geben. Mit ganzem Herzen dabei sein. Und mit so viel Verstand wie möglich. Ist bei mir persönlich zwar überschaubar, aber trotzdem. Wir wollen unseren Jungs helfen, so gut es geht. Viele Köche verderben bekanntlich zwar den Brei. Aber unser Ziel ist es ja nicht, den Löffel abzugeben, wie dieser Herr Kugel, nein. Wir wollen Weltmeister werden!

Und jetzt verrate ich zum Abschluss noch einige Internas aus dem DFB-Lager. Wurden mir direkt aus Watutinki, dem Quartier 40 km südwestlich von Moskau, zugetragen. Kann nicht sagen, ob sie stimmen. Aber denkbar wäre es. Also … wie heißen die übrigen Leistungsträger des DFB-Teams, mit denen sich unsere Jungs rumschlagen müssen? Da wären …

Ludger Trikot – Zeugwart

Isolde Leistenpfleger – Masseur

Robin Leistenpfleger – Alternativ-Masseur

Jonathan Triller – Trainingsschiedsrichter

Ansgar Pillepalle – Psychologe

Urs Dribbel – Techniktrainer

Lars Renner – Konditionstrainer

Josef Pumpe – Teamarzt

So, jetzt aber wieder zurück zum DFB-Chefkoch. Auch Sterneköche kochen bekanntlich nur mit Wasser. Daher traue ich mich und werde ihn mal per Mail kontaktieren, um nachzufragen, ob das mit dem Grillabend für die Jungs in Ordnung geht. Hoffe, er meldet sich. Nicht, dass das ganze irgendwann noch einen bitteren Nachgeschmack bekommt.

COMMENTS

WORDPRESS: 0
DISQUS: 0