Tag 179 – Russische Vorlieben

Tag 179 – Russische Vorlieben

Unser Freund Guntar meldet sich per Mail aus Tarussa. Er meint, es würde uns bestimmt gut tun, mal zwei Tage etwas runterzukommen. Die Mammuttour sei anstrengend genug. Das mit dem Verlängerungstag in Tarussa gehe aus seiner Sicht jedenfalls klar – hätte allerdings zur Folge, dass wir Moskau links liegen lassen müssten. Ob unser Capitano Michel mittlerweile den Norberto schon darüber aufgeklärt hat?

Vielleicht könnten wir Norberto auch dadurch besänftigen, dass wir ihm vorspiegeln, Tarussa sei schon quasi Moskau. Liegt ja bloß 140 Kilometer südlich davon. Also ganz in der Nähe, oder besser noch – fast mitten drin in der russischen Hauptstadt – wenn man das mal ganz global so sieht. Kann dann zu Hause erzählen, wie schön es auf dem Roten Platz war (Tarussa hat doch eine Kirche, oder?). Wenn er gutes Essen hat – und in auskömmlichen Umfang natürlich – dann lässt er mit sich reden, dann ist er schnell mit allem zufrieden. Und dann merkt er vielleicht gar nicht, dass wir gar nicht in Moskau waren. Wird aber ein hartes Stück Arbeit.

Lew meldet sich in unserer WhatsApp-Gruppe – und jubelt: Sein Urlaub sei heute genehmigt worden. Ist ja nicht so ganz unwichtig.

Das war echt kurz auf knapp, das mit der Urlaubsgenehmigung. Gut, dass er dabei ist. Es ist meine erste gemeinsame Reise mit ihm. Wenn er in Russland nur halb so viel Gas gibt wie hier in Deutschland, dann … ich möchte gar nicht daran denken. Wird schon.

In Russland soll es sehr heiß sein, wenn wir zur WM da sind. Kommt bestimmt auch die ein oder andere Stechmücke vorbei. Hab‘ mich also wieder nach Anti-Brumm-Forte umgeschaut. Das Zeugs ließ die berüchtigten Moskitos in Brasilien alt aussehen. Ließ keine an uns ran. Hielt alles ab, was auch nur in ungefähre Nähe von uns schwirren wollte. Leider auch die Samba-Tänzerinnen, auf die wir uns so gefreut hatten. Pffft. Man kann eben nicht alles haben.

Vielleicht gibt es ja irgendein Gegenmittel gegen Anti-Brumm, in das wir uns einnebeln könnten. Etwas, das die einen vertreibt, die anderen aber anzieht. Viel Zeit zum Experimentieren bleibt aber nicht mehr.

Vielleicht haben aber auch die russischen Schneckchen … ähh … die russischen Stech… … die russischen Schnaken … au Mann … ich meine, vielleicht haben die russischen … Ach egal.

Andere Vorlieben eben.

COMMENTS